Technologie und Ästhetik im Dienste eines hohen Wohnkomforts

Beichtigungsobjekt enertour - Schlossberg ist ein neues KlimaHaus A-Wohngebäude, das sich oberhalb des Dörfchens Naturns im Vinschgau befindet und von Weinreben und historischen Gebäuden umgeben ist.

Geplant wurde das Gebäude vom Architekten Stephan Marx aus Schlanders. Dank der turmähnlichen Anordnung der Wohnungen, fügt es sich harmonisch in die Landschaft ein: Die Grünzonen erinnern an die steilen Weinterrassen, die das Gebäude umgeben, der Farbton des Verputzes ist ähnlich jenem der Landhäuser der Gegend und die großen Glasfenster verleihen dem Bau Leichtigkeit.  Abgesehen von diesen ästhetischen Aspekten, garantiert die kompakte Form der Struktur ein äußerst günstiges Verhältnis zwischen Volumen und Oberfläche. Zudem werden die passiven Solarbeiträge durch die großen Glasfenster bestmöglich genutzt, welche in den Sommermonaten wiederum eine günstige Abschirmung garantieren. In Kombination mit der vorhandenen optimalen Dämmung, weist der Bau durch all diese Faktoren einen sehr hohen Energiestandard auf. Um den Wärmebedarf abzudecken, nutz das Gebäude saubere Energie: eine Geothermieanlage mit vertikalen Sonden in Kombination mit einer reversiblen Wärmepumpe wärmt die Räume im Winter und kühlt sie im Sommer. Das Energiekonzept wurde vom Bozner Ingenieurstudio Energytech ausgearbeitet und basiert auf einer Energieanlage, die nicht nur raffiniert, sondern gleichzeitig auch leicht zu handhaben und zu benutzen ist. Eine Belüftungsanlage mit hoher Wärmerückgewinnung, die sich in jeder einzelnen Wohnung befindet, vervollständigt das thermische System des KlimaHauses. Die Luft, die von außen eingesaugt wird, fließt durch einen unterirdischen Stollen. Hier wird sie vorgewärmt und vorgekühlt, bevor sie in die Wohnungen gelangt. Dank des sehr niedrigen Energiebedarfs des Gebäudes, arbeiten die Bodenstrahlungspaneele, die im Winter wärmen und im Sommer kühlen, mit Raumtemperatur ähnlichen Temperaturen. Das schafft eine angenehme Raumtemperatur, ohne dass die Luft zu stark zirkuliert. Die Bewohner profitieren aber nicht nur vom Wärmekomfort und von der Tatsache, dass sie die Belüftungsmaschinen in jeder einzelnen Wohnung autonom regulieren können: Die Wartungskosten der Klimaanlage sind erheblich niedriger jene einer traditionellen Anlage, die mit Methangas betrieben wird.

Auftraggeber: Wohnbau GmbH, Latsch
Projekt: ARCHITEKTEN MARX / LADURNER, Schlanders
Planung des Energiesystems: Energytech, Bozen

Besichtigung: enertour@tis.bz.it

abgelegt unter:

Social Networks

Twitter Facebook YouTube

Special Projects

Enertour 4 Students Enertour 4 Schools

Projektträger

IDM Suedtirol Fondazione Cassa di Risparmio Provincia Autonoma di Bolzano

Partner

KlimaHaus - CasaClima SüdTirol